Einsätze

Komposterbrand

Um 17.57 Uhr wurde die FF Wartberg sowie FF Strienzing zu einem Komposterbrand in der Gebeshubersiedlung alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der FF Wartberg war der Brand, welcher schon auf die angrenzenden Hecken übergegriffen hatte, vom Besitzer mittels Gartenschlauch größtenteils gelöscht. Sofort wurde von der FF Wartberg ein Löschangriff mittels HD vorgenommen, der Brand war rasch gelöscht. Wie sich herausstellte, hatte der Besitzer vermeintlich ausgekühlte Grillkohlen in den Komposter gegeben. 48 Stunden später kam es dann zum Brandausbruch. Durch die schnelle Reaktion der Anwohner konnte Schlimmeres verhindert werden. Verletzt wurde niemand.

Sturmschaden

Um 18:13 wurde die FF Wartberg zu einem Sturmschaden nach Am Bach alarmiert. Ein Unterstand war aufgrund des starken Windes auf das Nachbargrundstück gestürzt. Die Kameraden der FF Wartberg legten schnell Hand an um den Unterstand mit vereinten Kräften wieder auf das Grundstück des Besitzers umzulegen. Somit konnte rasch wieder eingerückt werden. 

Verkehrsunfall mit Sattelzugfahrzeug in Strienzing

Um 10:37 Uhr wurde die FF Wartberg sowie FF Strienzing und FF Voitsdorf zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Bei einem in Richtung Kirchdorf fahrenden Sattelzugfahrzeug scherte aufgrund der Schneefahrbahn der Auflieger aus und geriet auf die Gegenfahrbahn. Genau in diesem Moment fuhr ein PKW-Lenker mit einem BMW samt Beifahrerin und Hund Richtung Voitsdorf. Der PKW-Lenker hatte keine Chance auszuweichen und wurde vom Auflieger regelrecht seitlich gerammt. Der PKW kam im Straßengraben zum Liegen, die Fahrerseite war stark deformiert. Der LKW-Lenker, die Beifahrerin und der Hund wurden ersten Informationen nach nicht verletzt. Der PKW-Lenker konnte das Fahrzeug nicht selbstständig verlassen und wurde von den Kameraden der Feuerwehr aus dem Fahrzeug gerettet, vom Roten Kreuz erstversorgt und ins Krankenhaus gebracht. Anschließend wurde der PKW aus dem Straßengraben geborgen. 

Katastropheneinsatz in Rosenau am Hengstpass

Auch die FF Wartberg war im Schneedruck-Katastrophengebiet im Süden des Bezirkes Kirchdorf im Einsatz. Am Freitag, 11.01. und Samstag, 12.01. war die FF Wartberg mit insgesamt 14 Mann im Einsatz. Der Arbeitsauftrag lautete Schneeschaufeln. Zwei Gehöfte wurden von den Kameraden der FF Wartberg, teilweise auch mit Unterstützung der Höhenretter der FF Eberstalzell, vom Schnee befreit.

UPDATE: Auch am Sonntag, 13.01. war die FF Wartberg in Rosenau am Hengstpass mit 6 Mann im Einsatz.

UPDATE 15.01.: Die FF Wartberg war mit insgesamt 25 Mann fünf Tage lang im Katastropheneinsatz in Rosenau am Hengstpass sowie in Windischgarsten.

Bilder: FF Wartberg, FF Eberstalzell

Fahrzeugbergung Schierbacher Landesstraße

Um 06:52 Uhr wurde die FF Wartberg zu einer Fahrzeugbergung auf der Schlierbacher Landesstraße alarmiert. Ein aus Schlierbach kommender, Richtung Wartberg fahrender Lenker kam auf der schneebedeckten Fahrbahn von der Straße ab und blieb im Graben liegen. Die FF Wartberg zog das Unfallfahrzeug mittels Seilwinde des LFB aus dem Graben. Der Lenker wurde nicht verletzt und das Auto augenscheinlich auch nicht beschädigt, so konnte der Lenker seine Fahrt fortsetzen.

Die FF Wartberg

Freiwillig.

24 Stunden am Tag.

7 Tage in der Woche.

365 Tage im Jahr.

seit 1895.